Horizonte Gesundheitspraxis
Horizonte Gesundheitspraxis
Horizonte Gesundheitspraxis
Horizonte Gesundheitspraxis
Horizonte Gesundheitspraxis

Unsere Philosophie

Der menschliche Körper ist ein hoch organisiertes System in der Natur. Im Grunde weiß er sich selber zu helfen – wir nennen es Homöostase bzw. Selbstregulation. Wenn nun doch eine Störung in dem System spürbar wird, sind schon etliche ausgleichende Massnahmen eingeleitet worden. Für unsere therapeutische Arbeit bedeutet dies, dass wir nach mehreren Funktionsstörungen suchen werden, um den Körper wieder in sein Gleichgewicht zu bringen. Neben einer Vielzahl von Techniken, die uns als Therapeut zur Verfügung stehen, ist es für uns entscheidend, dass der Kunde selbst aktiv wird. Es sind die Selbstheilungsaktivitäten, die einen überdauernden Erfolg sichern. Und genau deswegen gehen wir mit Ihnen diesen erfolgreichen Weg.

Physiotherapie – Horizonte Gesundheitspraxis
  • Krankengymnastik / Physiotherapie

    Krankengymnastik / Physiotherapie – Horizonte Gesundheitspraxis

    Der Begriff Krankengymnastik wurde 1994 durch den Begriff der Physiotherapie ersetzt. Das Ziel der Physiotherapie ist es, durch spezielle Techniken Körperfunktionen zu verbessern bzw. Beschwerden zu beseitigen. Physiotherapie oder physikalische Therapie sind gezielte Behandlungen physiologischer Funktionsstörungen.

    Oftmals wird die Physiotherapie vom Arzt verschrieben, kann aber auch privat gebucht werden. Die Behandlungszeit wird unterschiedlich verschrieben und differiert zwischen 15 und 30 Minuten.

    Krankengymnastik / Physiotherapie ist sinnvoll:

    • bei Gelenksproblemen/ Funktionseinschränkungen
    • bei Beschwerden der Muskulatur, Bänder bzw. Sehnen
    • bei Schmerzen am Bewegungsapparat
    • nach Operationen.
  • PNF - Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation
    Neurologische Krankengymnastik

    PNF – Horizonte Gesundheitspraxis

    PNF verbessert das Zusammenspiel der Nerven mit den Muskeln. Alltägliche Bewegungen benötigen dieses Zusammenspiel, was „Fazilitation“ genannt wird. Die PNF Therapie unterscheidet sich von anderen Therapien durch spezielle Drehungen bzw. Rotationen in den verschiedenen Bewegungsmustern („Pattern“).

    PNF wird oftmals verschrieben:

    • bei zentralen Bewegungsstörungen
    • bei peripheren Nervenschädigungen
    • nach Schlaganfall
    • bei Multiple Sklerose
    • bei Morbus Parkinson
  • Manuelle Therapie (MT)

    Manuelle Therapie (MT) – Horizonte Gesundheitspraxis

    Manuelle Therapie (MT)

    Die MT ist eine spezielle Weiterbildung im Bereich der Physiotherapie. Insbesondere werden in dieser 2jährigen Weiterbildung spezielle Griffe, passive bzw. aktive Dehnungen faszialer und neuraler Strukturen, Kräftigung der Muskulatur und Weichteiltechniken vertieft.

    Manuelle Therapie wird oftmals verschrieben:

    • bei Bandscheibenvorfällen
    • bei Überlastungssyndromen (z.B. Achillessehenreizung, Tennisellbogen)
    • bei immer wiederkehrenden Problemen
    • nach Operationen
  • Krankengymnastik am Gerät (KGG)

    Krankengymnastik am Gerät (KGG) – Horizonte Gesundheitspraxis

    Mittels dieser Verordnung bieten wir Ihnen ein spezielles Aufbautraining an. Nach Ihren Bedürfnissen bzw. Erfordernissen wird ein individuelles Training und/oder Therapieplan umgesetzt. Bei uns trainieren Sie unter ständiger Anleitung unserer speziell ausgebildeten Therapeuten.

    Die Krankengymnastik am Gerät wird von Ihrem Arzt als Kassenleistung und privat verordnet. Je nach Bedarf sind auf 3 Rezepten á 6 Therapieeinheiten, insgesamt 18 Einheiten verordnungsfähig (bei Privatversicherten ohne Beschränkung). Nach der Therapieserie und einem anschließenden behandlungsfreien Intervall von 6 Wochen oder bei einer neuen Diagnose ist die KGG jederzeit wieder verordnungsfähig, sofern die medizinische Notwendigkeit vorliegt.

    KGG wird oftmals verschrieben:

    • bei Muskeldysbalancen,
    • bei Muskelinsuffizienz,
    • bei Muskelverkürzung,
    • bei krankheitsbedingter Muskelschwäche,
    • bei motorischer Parese (Erschlaffung),
    • bei unspezifischen schmerzhafte Bewegungsstörungen,
    • bei Funktionsstörungen,
    • bei allgemeiner Dekonditionierung.
  • Massagetherapie

    Massagetherapie – Horizonte Gesundheitspraxis

    Massagen sind als körperhygienische Muskelprophylaxe immer sinnvoll und natürlich auch bei Muskelproblemen verschreibungspflichtig. Bei der Massage wird das Gewebe zwischen Haut, Unterhaut, Muskel und Bindgewebe wieder elastisch bzw. funktionstüchtig. Meistens geht die Massage mit einer Lösung der Gewebsschichten einher, was für den Moment gefühlsintensiv erlebt wird. Der Abtransport schmerzerzeugender Substanzen sowie die Anregung des Muskelstoffwechsels sind Ziel der Massage. Als Tip: Im Anschluss viel Wasser trinken.

    Massagetherapie wird oftmals verschrieben:

    • bei Regulation des Muskeltonus,
    • zur Schmerzlinderung,
    • zur lokalen und reflektorischen Verbesserung der Durchblutung und Entstauung.

    Regelbehandlungszeit:

    • 15 bis 20 Minuten.
  • Manuelle Lymphdrainage

    Manuelle Lymphdrainage – Horizonte Gesundheitspraxis

    Manuelle Massagetechnik nach Dr. Vodder mit systematischer Anordnung und rhythmischer Folge von Drehgriffen, Schöpfgriffen, Pumpgriffen sowie stehenden Kreisen und Spezialgriffen.

    Manuelle Lymphdrainage wird oftmals verschrieben:

    • bei Lymphödemen nach Operation
    • nach Entfernung von Lymphknoten
    • bei Morbus Sudeck
    • bei Arthrosen (mit WT kombiniert),
    • nach Haematomen, Distorsionen, Muskelfaserriß, Behandlung nach Luxationen.

    Regelbehandlungszeit:

    • Richtwert: 30, 45 und 60 Minuten.
  • Elektroanwendungen

    Elektroanwendungen – Horizonte Gesundheitspraxis

    Die therapeutische Wirkung bei Elektroanwendungen unterscheidet sich bei:

    1. Galvanischen Strömen:
      durch Ionenverschiebung Hyperämie im Bereich der Elektroden, Analgesie, Herabsetzung der motorischen Schwelle, Verbesserung der Trophik.
    2. Niederfrequenten Wechselimpulsströme:
      Reizung von Nervenfasern und dadurch Regulierung des Schmerzes, Resorptionsförderung und Verbesserung der Durchblutung.
    3. Mittelfrequente Wechselströme/Interferenzströme:
      Je nach Amplitudenmodulation überwiegen die schmerzstillende Wirkung oder die motorische Wirkung mit Muskelkontraktion und anschließender Muskelerschlaffung. Ebenso geeignet zur Sympathikusdämpfung.

    Elektroanwendungen werden oftmals verschrieben bei:

    • bei Schmerzsyndromen am Bewegungsapparat
    • Myogelosen
    • Muskelzerrungen
    • Lähmungen,
    • Chronische Polyarthritis
    • Arthrosen
    • Morbus Bechterew
  • Ultraschall

    Ultraschall – Horizonte Gesundheitspraxis

    Bei der Ultraschalltherapie führen mechanische Longitudinalwellen zu einer Erwärmung des Gewebes. Mittels Schallwellen kommt es besonders zu einer Erwärmung an Knochengrenzen und deswegen ist diese Therapieform besonders für Sehnenproblematiken anzuraten:

    • bei Schmerzsyndromen am Bewegungsapparat
    • Tennisellbogen (epycondilitis lateralis),
    • Golferellbogen (epycondilitis medialis),
    • bei einem Bicepssehnensyndrom,
    • bei Schulterproblemen,
    • bei Achillessehnenverletzungen,
    • bei Patellasehnenreizung
    • bei chronischen Muskel- und Sehnenschmerzen.
  • Fango/ Wärmetherapie

    Fango/ Wärmetherapie – Horizonte Gesundheitspraxis

    Die Wärmetherapie wird zur Behandlung von nicht-entzündlichen Erkrankungen eingesetzt. Insbesondere eine Entspannung der Muskulatur ist die Folge und somit eine verbesserte Dehnfähigkeit. Aber auch der körpereigene Stoffwechsel wird angeregt – Nährstoffaufnahme und die Abgabe der Abbauprodukten steigt. Durch die Stoffwechselsteigerung wirkt die Wärmetherapie entzündungshemmend.

    Wärmeanwendungen werden oftmals angewandt bei:

    • bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates
    • Myogelosen
    • Arthrosen
    • Morbus Bechterew,
    • muskulären Verspannungen.
  • Eisanwendungen

    Eisanwendungen – Horizonte Gesundheitspraxis

    Wir machen Behandlungen mit lokaler Applikation von intensiver Kälte in Form mit Eiskompressen (in Eiswürfel getauchte bzw. mit Eiswürfeln gefüllte oder mit Salzwasser gefrorene Frottiertücher), tiefgekühlten Eis-/Gelbeuteln (in strapazierfähiger Plastikfolie eingeschweißte gelartige Silikatmasse) sowie direkte Abreibung (Eismassage, Eiseinreibung).

    Folgende therapeutische Wirkungen werden erzielt:

    • Dämpfung von Entzündungen.
    • Herabsetzung der Nervenleitgeschwindigkeit mit Hemmung der Nozizeptoren.
    • Anregung der Aktivität der Muskelspindeln mit Muskeltonuserhöhung bei kurzzeitigem Kältereiz.
    • Minderung der Aktivität der Muskelspindeln mit Muskeltonussenkung bei länger dauerndem Kältereiz.

Sie haben Fragen zu unserem Programm?
Sollten Sie noch weitere Fragen haben, dann können Sie uns gerne schreiben oder anrufen.
Wir freuen uns, Ihnen weiterhelfen zu können!